Wie alles begann - und jetzt ist es plötzlich vorüber!

31. VÖK Jahrestagung / 22. FECAVA Tagung
22.-25.6.2016
Hofburg Wien

 

 

Im Rahme der VÖK Jahrestagung 2012 wurde auch ein neuer VÖK Vorstand gewählt und irgendwie ergab es sich zu dieser Zeit, dass die Europäische Vereinigung der nationalen Kleintiermedizin Organisationen – FECAVA (Federation of European Companion Animal Veterinary Associations) für 2016 nach einem Austragungsort der jährlichen Tagung suchte.

Nach kurzer Beratung war sich der Vorstand einig – 1991 war Wien das letzte Mal Austragungsort einer großen internationalen Kleintiertagung gewesen – damals mit der WSAVA - also wir, die VÖK, bewerben uns!

Gemeinsam mit dem neuen Partner Mondial, der seit 2013 auch unsere Jahrestagung mitorganisierte, wurde ein sogenanntes BID-Book erstellt – eine umfassende Broschüre, eigentlich wirklich ein Buch, mit allen Bewerbungsunterlagen und Details- und dieses wurde an das FECAVA Office zugestellt.

Am 13.4.2013 erfolgte die Präsentation der Bewerbung im Rahmen des Council Meetings in Belgrad – der zweite Kandidat waren die Niederlande, die aber aufgrund der umfassenden Unterstützung vor allem unserer östlichen Nachbarn und dem Bonuspunkt Wiener Hofburg als Tagungsort, besiegt wurden.

Damit waren 3 Jahre Zeit für die endgültige Planung. Das Herzstück einer solchen internationalen Tagung ist natürlich das Programm – gemeinsam mit Gilles Dupre, Reinhard Hirt und Adalbert Fellner wurde ein internationales Programmkomitee bestehend aus 17 Personen gebildet und das 1. Treffen erfolgte im Rahmen der Jahrestagung 2013, wo die weiteren Details gemeinsam zwischen diesem Programmkomitee und dem VÖK Vorstand vorbereitet wurden. Als Kongresssprache wurde 100% Englisch vereinbart, um dem internationalen Charakter dieser Tagung gerecht zu werden. Ebenso wurde beschlossen, dass Animal Welfare Thema des FECAVA Symposiums wird, ein üblicherweise halbtägiges, von der FECAVA separat gesponsertes Programm. Aufgrund der wichtigen Bedeutung dieses Themas wurde es das Symposium auf einen ganzen Tag ausgedehnt.

Als technische Neuerung wurde ein eigenes APP entwickelt, wo Programm, Sprecher und Proceedings einfach zur Verfügung standen, die Teilnehmer an von ihnen geplante Vorträge erinnert wurden und welche ständig aktualisiert wurde, sodass alle während der Tagung immer am aktuellsten Stand sein konnten.

Die Zeit verging wie im Flug und plötzlich war der 22.6.2016 da – an diesem Tag fand nicht nur der Abschied des Österreichischen Fussball-Nationalteams von der UEFA Euro 2016 statt, sondern auch der Start der größten Kleintiertagung, die es bisher je in Österreich gegeben hat.

Seminare an der Vet. Med. Univ Wien und im Tierärztlichen Informations- und Trainingszentrum sowie ein Satellitenprogramm über Welpenhandel im Rathaus waren der Startschuss.

Der Referentenabend mit 150 geladenen Gästen fand im feierlichen Rahmen der Orangerie im Schloss Schönbrunn statt. Die Teilnahme von Fr. Gesundheitsministerin Dr. Sabine Oberhauser an diesem Abend war vor allem für unsere Gäste aus den USA etwas schwer Vorstellbares: mit einer Frau Minister am Tisch zu sitzen, ganz ohne Security und Secret Service – unvorstellbar.

2015 hatte Fr. Prof. Elisabeth Mayrhofer die 1. „Klaus Dreier Medaille“ erhalten, heuer war Prof. Greg Harrison aus den USA der Geehrte! Prof. Harrison hat als erster Referent überhaupt Ziervogelmedizin 1986 in Wien vorgetragen – ein wichtiger Schritt für die moderne Kleintiermedizin in Österreich.

Mit dem Start des Hauptkongressprogramms am Donnerstag nahm die Tagung ihren Lauf. Die Registratur, die bei solchen Veranstaltungen immer das Nadelöhr besonders vor dem ersten Vortrag darstellt, verlief reibungslos und damit war der Bann gebrochen.

Die Industrieausstellung bot jede Menge Information aus allen Bereichen und war mit über 1200m2 und 110 Ausstellern aus 6 Ländern die größte, die es bisher in Österreich im Veterinärbereich gab. Es war eine leichte Entscheidung für den VÖK Vorstand diese einzigartige, in diesem Ausmaß bisher noch nie in Österreich stattgefundene Zusammensetzung internationaler Firmen allen österreichischen Tierärzten gratis zur Verfügung zu stellen, auch ohne Tagungsticket!

Diese Möglichkeit wurde täglich von bis zu 70 KollegInnen wahrgenommen.

Mit einem Get Together in der Industrieausstellung am Donnerstag und einem Galaabend am Freitag im Rathaus, der mit 520 Personen ebenfalls früh ausverkauft war, kam auch der gesellschaftliche Teil nicht zu kurz.

Am Samstag war dann plötzlich alles vorbei – strahlende Gesichter, lobende Worte von allen Seiten – zufriedene Industriepartner und zufriedene KollegInnen – das Feedback war durchwegs positiv.

Das Resümee: 1660 registrierte Personen. Das Verhältnis national zu international etwa 50:50, positives Feedback von nah und fern, dass unsere Erwartungen bei weitem übertroffen hat. Täglich kommen neue Emails von internationalen und österreichischen Teilnehmern, die sich für die Gelegenheit, eine hochkarätige Fortbildung in einem einzigartigen Ambiente wie der Hofburg erleben zu dürfen, bedanken.

Hat sich die Mühe ausgezahlt? Ja absolut – es war ein besonderes Erlebnis und Privileg, einen veterinärmedizinischen Kongress in einem Umfeld wie der Hofburg und in einer internationalen Dimension dieser Art einmal in Wien begrüßen zu dürfen!

 

Das VÖK Team

Claudia Glück-Ragnarsson, Hemma Schichl-Pedit, Britta Vidoni, Christina Hebenstreit, Barbara Pils, Hannes Gressl, Alexander Tritthart, Eduard Fellinger, Adalbert Fellner, Manfred Hochleithner, Karin Möstl, Michael Bayer