Sektionsstatuten Stand 16.März 2016

 

 

VÖK Sektion Kleintieronkologie

Veterinäronkologisches Netzwerk Austria (VONA)

Durch Beschluss der VÖK Mitgliederversammlung vom 29.01.2015

unterliegt den VÖK Statuten

 

Genderhinweis: Im Sinne einer besseren Lesbarkeit der Texte wurde entweder die männliche oder weibliche Form von personenbezogenen Hauptwörtern gewählt. Dies impliziert keinesfalls eine Benachteiligung des jeweils anderen Geschlechts. Frauen und Männer mögen sich von den Inhalten gleichermaßen angesprochen fühlen.

Weiters werden im Sinne der besseren Lesbarkeit im Text folgende Kurzformen verwendet:

VÖK = Vereinigung Österreichischer Kleintiermediziner
VÖK-VONA = VÖK Sektion Kleintieronkologie Veterinäronkologisches Netzwerk Austria VONA
ÖTK = Österreichische Tierärztekammer

 

  1. Sektionsbezeichnung und Sektionserrichtung

  2. VÖK Sektion Kleintieronkologie Veterinäronkologisches Netzwerk Austria VONA

  3. Definition der Sektionsziele

  4. Die Sektion ist eine Plattform für onkologisch praktizierende Tierärzte zum fachlichen und interdisziplinären Wissensaustausch unter Kollegen aus der Praxis und dem universitären Bereich der medizinischen Onkologie.
    Gleichzeitig bietet die Sektion berufsbegleitende, praxisorientierte, onkologische Fortbildungen an und ermöglicht damit ihren Mitgliedern Sicherheitsstandards bei der Anwendung von Zytostatika sowie onkologisches Fachwissen betreffend Diagnostik und Therapie von Tumorpatienten in der Kleintierpraxis zu etablieren.

     

    Über die VÖK-VONA Homepage besteht für prakizierende Tierärzte und Tierbesitzer die Möglichkeit einen onkologisch gut ausgebildeten Tierarzt in erreichbarer Nähe zu finden und damit kann eine flächendeckende Versorgung onkologischer Kleintierpatienten in Österreich sichergestellt werden.

  5. Organe der Sektion
  6. 3.1. Mitgliederversammlung
    Mitglieder einer Sektion dürfen ausschließlich VÖK Vereinsmitglieder sein. Auf der Vök Homepage erfolgt eine Listung der Mitglieder nach ihrer Qualifikation in einem eigenen Sektionsbereich Onkologie:

    1. Diplomates

     

    2. Universitätstierärzte

     

    3. Fachtierärzte für Kleintiere mit ÖTK-Diplom Kleintieronkologie

     

    4. Tierärzte mit ÖTK-Diplom Kleintieronkologie

     

    5. Mitglieder mit onkologischem Interesse, ohne fachspezifischer Qualifikation

     

     

    Voraussetzungen für die Mitgliedschaft und Listung auf der VÖK-VONA Homepage

    3.2.1. Abgeschlossenes Studium der Veterinärmedizin

    3.2.2. Nachweis der Befugnis zur Ausübung des tierärztlichen Berufes über die letzten 5 Jahre

     

    3.2.3. Nachweis der Absolvierung des VÖK-VONA Moduls „Sicherheit im Umgang mit Zytostatika und rechtliche Grundlagen der österreichischen Zytostatika Verordnung“ innerhalb der letzten 5 Jahre.

     

    3.2.4. Als fachspezifisch praktische Weiterbildung wenigstens 5 Jahre kleintierärztliche Tätigkeit mit regelmäßiger, eigenständiger Betreuung onkologischer Patienten.

     

    3.2.5. Als fachspezifisch theoretische Weiterbildung über die letzten 5 Jahre je 10 onkologische Bildungsstunden/Jahr zusätzlich zum Punkt 1.2.3. sowie den in der Bildungsordnung der ÖTK festgelegten allgemeinen und fachspezifischen Fortbildungsverpflichtungen. Ein Ausgleich über 5 Jahre ist möglich. Über die Fachspezifität entscheidet der VÖK-VONA Vorstand. Ersatzweise können auch Weiterbildungsstunden mit einem Bezug zum Fachbereich mit 1/3 der angegebenen Stunden zur Onkologie angerechnet werden, maximal jedoch 10 Stunden, d. h. 1/3 von 30 Stunden. Fallpräsentationen im Rahmen der VÖK-VONA Module können mit 2 Bildungsstunden zur Anrechnung gebracht werden.

     

    3.2. Vorstand

     

    3.2.1. Sektionspräsident

     

    3.2.2. Stellvertreter

     

    3.2.3. Sektionssekretär

  7.  Inhalte der Sektionsfortbildung

4.1. Arten und Wirkungsweisen von Zytostatika und Kenntnis der damit verbundenen Gefahren im Umgang mit diesen Arzneimitteln

4.2. Kenntnis der Standards für das Gebrauchsfertigmachen, die Applikation und die Entsorgung von Zytostatika

4.3. Ätiologie von Krebserkrankungen

4.4. Problemorientierte Diagnostik

4.5. Bildgebende Verfahren in der Onkologie

4.6. Technik und Interpretation von Gewebediagnosen

4.7. Onkologische Chirurgie

4.8. Zytostatikatherapie

4.9. Strahlentherapie

4.10. Weitere Therapieformen in der Onkologie

4.11. Spezielle Onkologie der einzelnen Organsysteme

4.12. Paraneoplastische Syndrome

VÖK-VONA verpflichtet sich regelmäßig das Modul „Sicherheit im Umgang mit Zytostatika und rechtliche Grundlagen der österreichischen Zytostatika Verordnung“, ein Einsteigermodul für Tierärzte, die in die Onkologie einsteigen möchten, für Haustierärzte zur Weiterbehandlung von rücküberwiesenen onkologischen Patienten und für alle Tierärzte, die Zytostatika beziehen, sowie Module zu allen genannten Inhalten anzubieten.